Die Eiszapfenfrau

Vor langer Zeit lebte einmal ein Junggeselle. An einem kalten Wintertag sah er, wie Eiszapfen tief vom Dachrand herabhingen. Er betrachtete einen besonders schönen, glitzernden Eiszapfen und dachte bei sich: "Wie schön wäre es, wenn ich ein so schlankes, hübsches Mädchen zu meiner Frau bekommen könnte." Und er sprach vor sich hin:"Auf irgendeine Weise wünschte ich mir genau eine solche Frau."

Am Abend, als es schon dunkel geworden war, pochte jemand an die Tür. Der Mann öffnete die Tür und draussen stand eine hübsche junge Frau.

"Wer bist du?", fragte er.

"Ich bin die Eiszapfenfrau."

"Oh, welche Umstände führen dich her?"

"Ich war der Eiszapfen heute Morgen und du hast mich zur Frau begehrt - deshalb bin ich hier. Gefalle ich dir etwa nicht?", so sprach sie.

"Doch du gefällst mir. Komm herein", antwortete er und liess sie ins Haus treten. Von da an lebte sie als seine Frau bei ihm. Die Tage und Wochen vergingen. Da die Eiszapfenfrau heisses Wasser nicht mochte, ging sie jedoch niemals ins Bad. Der Mann wunderte sich darüber und vertraute sich einer Alten aus der Nachbarschaft an: "Meine Frau geht nie mit ins Bad. Seit sie bei mir ist, hat sie noch ein heisses Bad genommen."

"Überlass das mir", sprach die Alte und führte eines Tages die Eiszapfenfrau gegen ihren Willen ins Bad. Diese sträubte sich, doch die Alte schloss die Tür und bald hörte man keinen einzigen Ton mehr von ihr. Als die Alte nach einer Zeit nachschaute, war die Eiszapfenfrau aus dem Badebottich verschwunden. Nur ein Elfenbeinkamm und ein Haarpfeil schwammen auf dem Wasser. So soll es gewesen sein.

 

Märchen aus Japan